Stellungnahme zum Deutschen Nachbarschaftspreis 2018

Wir, die Agora Köln, haben als Initiative von und für Kölner Bürger mit dem Projekt Tag des guten Lebens im Jahr 2017 den ersten Deutschen Nachbarschaftspreis gewonnen. In diesem Jahr war, statt Thomas de Maiziere, Horst Seehofer als Innenminister der Bundesrepublik Deutschland Schirmherr der Preises.

Die Agora Köln steht für ein weltoffenes Köln, ein gutes Miteinander und einen breiten gesellschaftlichen Dialog. Wir sind fest überzeugt, dass sich Probleme mit Mut, Energie und eine konstruktiven Herangehensweise lösen lassen – ob Klimawandel, Mobilitätswende oder die Integration von Geflüchteten. Rassismus, Ausgrenzung und Scharfmachereik lehnen wir ab, in unseren Veedeln, in unserer Stadt, in Europa. Dies betrifft auch und insbesondere eine Reihe von Äußerungen von Horst Seehofer in der Debatte um Geflüchtete und Vertriebene.

Wir stehen weiter hinter dem Nachbarschaftspreis, der den zahlreichen Initiativen, die in Deutschland vor Ort etwas anpacken und bewegen, sichtbar macht und freuen uns über unsere Auszeichnung im letzten Jahr. Wir halten es für wichtig, dass der Geist und die Ideen der Nachbarschaftsinitiativen im Bundesinnenministerium und seiner Leitung gehört werden und dort eine Wirkung entfalten.

Wir erkennen den Rückzug von wielebenwir e.V. und „Moabit Hilft“ aus dem Wettbewerb als deutliches Signal gegen den Rechtsruck in unserer Gesellschaft und die Positionierung von Horst Seehofer an. Zugleich begrüßen wir es, dass sowohl das Ministerium als auch betreffenden Initiativen sich bereit erklärt haben, in einen Dialog eintreten.

Wir werden uns weiter in unserer Arbeit vor Ort für ein gutes Miteinander einsetzen und Brücken bauen, auch zu Menschen und Gruppen, die unseren Zielen kritisch oder ablehnend gegenüberstehen und werden diese Haltung und unsere Positionen auch im Rahmen der Preisverleihung mit Nachdruck vertreten.

 

Mehr:

Stellungnahme von wielebenwir: Warum wir die Nominierung für den “Deutschen Nachbarschaftspreis” nicht annehmen

Stellungnahme der nebenan.de-Stiftung: Zur Schirmherrschaft des Deutschen Nachbarschaftspreises

Nachruf für Jürgen Schaden-Wargalla

Leev Jürgen,

Du fehlst jetzt schon.

Deine Seelenruhe und Gelassenheit. Dein Einsatz für die Nachbarschaft, in der Körnerstraße, Ehrenfeld und darüber hinaus.  Deine offenen Türe und deine offenen Arme.

Wenige haben den „Tag des guten Lebens“ so früh verstanden und unterstützt, ja, eigentlich hast du ihn mit dem Körnerstraßenfest eh vorweggenommen und erfunden. Wenige haben sich so für Nachbarschaft, ein gutes Miteinander, ihre Straße und ihren Stadtteil eingesetzt. Wenige haben Menschen so wie du zusammengebracht, Dinge möglich gemacht. Und sich aufgeregt – über Engstirnigkeit und Investoren, die auch noch das letzte Haus abreißen, wenn’s denn dem Profit dient. Und das alles selbstlos und ohne, dass du die große Bühne gebraucht hättest.

Wir werden dich in Erinnerung bewahren – wie du dich mit Rauschebart und Kamera durch das Gewimmel auf der Körnerstraße schlägst, mit einem verschmitzen Grinsen, weil wieder alles nur halb geplant ist und doch und gerade darum so toll funktioniert. In deinem geliebten Atelier Colonia, in dem wir so oft zu Gast sein durften. In den Straßen von deinem Ehrenfeld, für das jetzt andere Verantwortung übernehmen müssen. In deinem traumhaften Garten.

Du hinterlässt nicht nur Freunde, manche bei uns aktiv, und deine Familie, denen wir Trost und Kraft in diesen schwierigen Tagen wünschen. Sondern auch den Mut und die Zuversicht, dass eine andere, bessere Stadt möglich ist.

Danke für alles.

Machet jot.

 

Die Trauerfeier wird gehalten am Freitag, dem 27.07 um 12 Uhr im Trauerhaus des Friedhofs Melaten, Köln Piusstraße. Die Familie hat alle, die sich Jürgen verbunden fühlen, zur Trauerfeier eingeladen um gemeinsam Abschied zu nehmen.

Radkomm #4

Die Radkomm – Kölner Forum Radverkehr, stand in diesem Jahr ganz im Zeichen der „Volksinitiative Aufbruch Fahrrad“, die über einen Radentscheid in NRW die Mobilitätswende einleiten soll. Bevor aber auf der Radkomm der Start des Radentscheides offiziell eingeläutet wurde gab es noch die üblichen Eröffnungsansprachen, das Grußwort der Oberbürgermeisterin und der Start von „Stadtradeln Köln“…

Weiterlesen

Neugestaltung Ost-West-Achse

Stellungnahme der AGORA KÖLN

Logo Ost-West-Achse

Kurzfassung

Die Agora Köln unterstützt grundsätzlich den Ausbau des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV). Bereits in unserem nachhaltigen Mobilitätskonzept “Verkehr des guten Lebens” schlagen wir zahlreiche Maßnahmen zur Stärkung des ÖPNV vor. In Bezug auf die Neugestaltung des Verkehrs auf der Ost-West-Achse kritisieren wir das Bürgerbeteiligungsverfahren und schlagen nachhaltige Lösungsmöglichkeiten vor, die vor allem die Nahmobilität und den ÖPNV stärken. Die Agora Köln fordert Folgendes:

  • Der Durchgangsverkehr für den motorisierten Individualverkehr wird am Neumarkt unterbunden. Durchfahren bzw. queren können lediglich die Stadtbahnen der KVB und der Rad- und Fußverkehr. Durch die freiwerdenden Flächen werden bis zu vier Gleise am südlichen Rand des Neumarkts installiert ohne dass große Platanen abgeholzt werden.
  • Die Ost-West-Achse wird ab sofort für Stadtbahnen mit der Länge von mindestens 75 Metern ertüchtigt, wodurch zeitnah eine Kapazitätserhöhung für die Ost-West-Achse erreicht wird. Zwischenzeitlich erhöhen Schnellbusse und neue Buslinien die Kapazität in Ost-West-Richtung.
  • Eine gesamtstädtische Bedarfsanalyse untersucht quantitative, welche Mobilitätsanforderungen bestehen, führt eine Nutzer*innen-zentrierte Betrachtung durch und berücksichtigte Bedarfe zukünftiger Stadtentwicklungen.
  • Falls die Bedarfsanalyse ergibt, dass Kapazitätserweiterungen erforderlich sind werden zahlreiche Alternativen untersucht. Hierzu zählen die Entstehung eines S-Bahnrings im Zusammenspiel mit der Deutschen Bahn, der Bau von neuen Fahrradbrücken und eine mögliche neue U-Bahn von Deutz aus. Neue U-Bahnrampen in der Innenstadt lehnen wir grundsätzlich ab.

Das Ziel einer schnellstmöglichen Kapazitätsausweitung des ÖPNV auf der Ost-West-Verbindung kann nur durch eine kurzfristig realisierbare oberirdische Lösung erreicht werden. Die Tunnel-Varianten stellen einerseits einen kaum kalkulierbaren Eingriff bezüglich der Kosten, des Zeitraums und der Beeinträchtigungen für den innerstädtischen Stadtraum dar und lassen anderseits kein nachhaltiges gesamtstädtisches und den Fuß- und Radverkehr priorisierendes Konzept erkennen. Solange dieses Gesamtkonzept nicht erkennbar ist, lehnen wir jegliche Tunnelvarianten ab und fordern die Prüfung von anderen Alternativen.

Weiterlesen

Bundesweite Falschparker-Aktionswochen vom 28. Mai bis 3. Juni 2018

In Köln unterstützen verschiedene Organisationen und Initiativen – darunter auch die Agora Köln – mit phantasievollen Aktionen die Woche gegen das Falschparken.

  • Wir gestalten den Straßenraum um auf die Problematik der Falschparker aufmerksam zu machen,
  • Wir verschönern Fahrzeuge oder parken sie um, wenn diese andere behindern oder gefährden,
  • Wir erzeugen Bilder durch Aktionen und Infomaterial,
  • Wir nehmen uns „unseren“ öffentlichen Raum für Picknicks und Happenings,
  • Wir unterstützen das Ordnungsamt mit Fremd-Anzeigen per App (wegeheld.org), Web (www.stadt-koeln.de/service/produkt/falsch-geparktes-fahrzeug-melden), Mail (owi-anzeigen@stadt-koeln.de) und Telefon (0221 / 221- 32000),
  • Wir haben noch ganz viele andere Ideen…

Um auf die vielfältigen Probleme rund um das Parken aufmerksam zu machen, haben wir uns inhaltliche Schwerpunkte für verschiedene Tage gesetzt.

  • Montag, 28.05.: Für sichere Schulwege ohne Elterntaxis,
  • Dienstag, 29.05.: Für freie Gehwege und barrierefreie Mobilität,
  • Mittwoch, 30.05.: Für freie Radwege und sichere Infrastruktur,
  • Donnerstag, 31.05.: Am Feiertag nehmen wir uns die Zeit und den Raum zum Picknicken,
  • Freitag, Samstag, Sonntag… da schauen wir einmal…

Natürlich steht es allen Interessierten frei, sich jederzeit und an jedem Ort für #FreieWege, #SicherereSchulwege, #GehwegFrei, #RadwegFrei und barrierefreie Mobilität einzusetzen.

Als Lektüre empfehlen wir von der Agora Köln den Offenen Brief an die Oberbürgermeisterin Reker „GehwegFrei“ (www.agorakoeln.de/2017/03/gehwegfrei-offener-brief)
und das aktuelle Factsheet #2 „Weniger Parkplätze. Mehr Freiraum. Besserer Verkehr.“ (www.agorakoeln.de/fakten).

Infos, Kontakt, Ideen und Berichte über freie.wege.koeln@gmail.comwww.facebook.com/FreieWegeKoeln, twitter.com/FreieWegeKoeln


Falsch geparkte Fahrzeuge melden.
Informationen und Links zu OWI – Fremdanzeigen


 

Was halten wir eigentlich von “Bunt im Block”?

Dieses Jahr soll es in der Südstadt ein neues Nachbarschaftsfest geben – mit autofreien Straßen, bunten Aktionen, Treffen im Vorfeld. In manchen Aspekten ist es ähnlich wie der Tag des guten Lebens, in anderen unterschiedlich, einer der Initiatoren war lange Jahre bei uns aktiv.

Bunt im Block hat im Vorfeld für ordentlich Diskussionen gesorgt und mittlerweile hat wohl jeder eine Meinung.

Aber was halten wir eigentlich davon?

Weiterlesen

Die „Essbare Stadt Köln“ startet in eine neue Phase

Der Abschluss des Aktionsplans „Essbare Stadt Köln“ steht kurz bevor. Wie es weitergeht, was nun ansteht und wie ihr euch einbringen könnt erfahrt ihr hier:

Hinter uns liegen zwei Gipfel, ein Barcamp, zahlreiche Ausschuss- und unzählbare Arbeitsgruppentreffen. Gemeinsam haben wir nachgedacht, gesammelt, getextet, diskutiert. Manchmal auch gestritten. Am Anfang zu zehnt, am Ende mit 300 Leuten auf dem BarCamp. Die letzten Wochen stand der Aktionsplan nochmal online und zur Diskussion – auch daran haben sich viele von euch beteiligt.

Richtig fertig wird so ein Aktionsplan nie – schließlich entwickeln sich Ziele weiter, nach den Erfahrungen bei der Umsetzung, neue Partner kommen hinzu, neue Themenfelder und Ideen.

Trotzdem wollen wir jetzt einen Strich ziehen und sagen: “Fertig” – zumindest die erste veröffentlichbare Version des Aktionsplans, mit fast 40 Seiten und handfesten Zielen.

Die gemeinsame Arbeit war auch ein Experiment: Was passiert, wenn wir die Strukturen von Ernährungsrat und Agora zusammenführen? Die unterschiedlichen Erfahrungen und Arbeitsstile? Insgesamt ist es zwar nicht immer reibungslos, aber doch mit vorzeigbaren Ergebnissen gelaufen. “Team Agora” ist mit dem Aktionsplan jetzt fertig, das Projekt beim Ernährungsrat läuft jetzt erst richtig an. Die Agora wird die Umsetzung weiterhin mit ihren Veedelsnetzwerken unterstützen, mehr dazu unten!

1. Save-the-date

Am Samstag, 14. April, 17 Uhr, feiern wir gemeinsam unsere Arbeit am Aktionsplan. Den Ort geben wir – da wetterabhängig – noch bekannt. Meldet euch bitte bis zum 10. April unter assistenz@tasteofheimat.de an.

2. Der politische Dialog

Momentan ist der Aktionsplan eine Planung der Zivilgesellschaft – an manchen Stellen brauchen wir politische Unterstützung, an anderen Stellen stehen Forderungen und Aufgaben für Akteure im Aktionsplan, die selber nicht direkt am Prozess beteiligt waren.

Diese politischen Forderungen gilt es nun zu identifizieren und in den politischen Prozess zu tragen. Die Federführung hierfür übernimmt das Projektteam “Essbare Stadt Köln”, bestehend aus Frank Bowinkelmann und Britta Eschmann, gemeinsam mit den Sprecherinnen des Ausschusses Essbare Stadt/Urbane Landwirtschaft, Dorothea Hohengarten und Mildred Utku.

Kontakt: frank.bowinkelmann@ernaehrungsrat.koeln und urbanelandwirtschaft@ernaehrungsrat-koeln.de

3. Die Umsetzung in die Tat / Projektebene

Und, last but not least: Jetzt geht’s los mit eurer Essbaren Stadt Köln! Schnappt euch die Ideen und legt los, in eurem Umfeld, euren Veedeln und euren Netzwerken!

Braucht ihr Material, Unterstützung, Hilfe? Gerne berät euch dabei das Projektteam Essbare Stadt Köln beim Ernährungsrat, meldet euch bei Britta.

Kontakt: britta.eschmann@ernaehrungsrat.koeln

4. Die nächsten Termine

Es wird in den nächsten Wochen eine Reihe Infotreffen zum Thema “Essbare Stadt” geben.

Hier die nächsten Termine:

  • Veedelstreffen Sülz: 18.04., 18:30 Uhr,  JUZI e.V. Sülz, Sülzburgstrasse 112- 118

FB Event: https://www.facebook.com/events/1496824887096745/

  • Nachbarschaftstreffen Agnes/ Eigelstein: 22.04., 15:00 Uhr, (Location noch offen)

FB Event: https://www.facebook.com/events/399780720467619/

  • Ausschusssitzung Essbare Stadt/Urbane Landwirtschaft: 24.04., 19:00 Uhr, (Büro des Ernährungsrat für Köln und Umgebung, Neven-DuMont-Straße 14, 50667 Köln)

Nutzt die Plattform wechange um Termine, Informationen und Aktionen rund um die Essbare Stadt auszutauschen: https://wechange.de/project/essbare-stadt-koln/