Das gute Leben in den Vierteln, Gutes Leben, Projekte
Kommentare 2

BarCamp #2: Nachbarschaft und der öffentliche Raum.

Der öffentliche Raum

Der öffentliche Raum ist das, was die Stadt erst zur Stadt macht. Hier, im „Dazwischen“, treffen Menschen auf Augenhöhe aufeinander, lernen sich und die Stadt im Miteinander kennen.

Dabei kann öffentlicher Raum ganz unterschiedlich funktionieren. Im besten Fall schafft er Gelegenheiten für (spontane) Begegnungen, inspiriert und aktiviert.

Gute öffentliche Räume begeistern, hier halten sich Menschen gerne auf.

Im schlechteren Fall ist der öffentliche Raum ein Angstraum – und schreckt Menschen ab. Dreck, Verwahrlosung und Anonymität sind die Schattenseiten. Und auch „zu gute“ öffentliche Räume können zu einem Problem werden: Wenn sie überlaufen werden und Nachbar:innen irgendwann von Lärm und Abfällen genervt sind.

Ob und wie öffentlicher Raum funktioniert, hängt von vielen Faktoren ab. Neben dem Baulichen geht es dabei auch um die „soziale Infrastruktur“: Wer kümmert sich um den Raum? Wer hält sich dort auf und sorgt für die „soziale Kontrolle“?

Initiativen aus der Bürgerschaft können öffentliche Räume positiv beeinflussen, und sogar aus Angsträumen Lieblingsräume machen. Der Ebertplatz ist ein Beispiel dafür, wie bauliche Veränderungen – wie die „Holzdecks“ und der neue Brunnen – mit zivilgesellschaftlichem Engagement zusammenspielen.

Um diese Themen gemeinsam zu diskutieren und neue Initiativen für bessere Stadträume in Köln anzustoßen laden wir am 27. November 2021 zu einem BarCamp ein.

BarCamp? Du bist das Programm

Ein BarCamp ist eine Mitmach-Konferenz – zum aktiven Austausch, Netzwerken, Teilen von Erfahrungen und Inspiration für die Weiterentwicklung von Ideen.

Beim BarCamp gestalten die Teilnehmer:innen das Programm. Wie freuen uns über Beiträge von Bürgerinitiativen und Aktivist:innen im öffentlichen Raum genau so wie über Impulse von Stadt- und Raumplaner:innen, Landschaftsarchitekt:innen, Gestalter:innen und Vertreter:innen von Politik und Verwaltung.

Thematisch können sich die Sessions dabei um die folgenden Punkte drehen:

  • bestimmte Stadträume wie ausgewählte öffentliche Plätze, Parks, Straßen oder Stadtviertel
  • um Einzelprojekte und Initiativen, von der Ideenfindung bis hin zum erfolgreichen „Best Practice“
  • Herausforderungen in öffentlichen Räumen, wie beispielsweise Vandalismus, Sicherheit, Anonymität, Umweltprobleme, etc.
  • Themen wie Platzgestaltung, verkehrliche Änderungen, urbanes Grün etc.
  • um Methoden wie taktischen Urbanismus, Placemaking, Partizipation und Bürgerbeteiligung, urbane Interventionen und Urban Art, etc.
  • rechtliche Aspekte und Rahmenbedingungen für den öffentlichen Raum
  • beispielhafte Projekte zum Umgang mit dem öffentlichen Raum, auch aus anderen Städten/Regionen

Du  kannst das Programm mitgestalten:

  • selber eine „Session“ (Vortrag, Workshop oder Diskussionsrunde) anbieten, oder
  • dich aktiv im Rahmen einer Session in die Diskussionen einbringen

Dafür, was genau beim BarCamp passiert, bist du verantwortlich!

Hier gibt es mehr Infos zur Frage „Was ist ein BarCamp?“

Ort und Orga

Besondere Zeiten erforden besondere Maßnahmen, auch wir haben deswegen das Format deutlich angepasst.

Los geht es mit einem „Online-Auftakt“, bei dem wir das Tagesprogramm vorstellen und sich die Sessiongeber*innen vorstellen.

Die einzelnen Orte fahren wir als Fahrradtour der Reihe nach ab – vom Rhein nach Ehrenfeld. Denn wir finden, nirgendwo lässt sich so gut über den öffentlichen Raum diskutieren wie im öffentlichen Raum. Hier könnt ihr Projekte und Orte direkt selber erleben, Fragen stellen, euch einbringen.

Wenn ihr an der Fahrradtour teilnehmen wollt: Wir sind nur an der freie Luft, bringt bitte trotzdem ein 2G-Zertifikat mit und tragt, wenn Abstände nicht eingehalten werden können, bitte Maske.

Es wird eher kalt und regnerisch – zieht euch entsprechend an!

Damit ihr auch zwischendurch einsteigen könnt lassen wir die „Critical Maps“ laufen.

Ablauf

Der Tag ist wie folgt strukturiert:

UhrzeitSessionTreffpunkt
10:00-11:00Online-Auftakt
und Einführung in das Tagesprogramm
https://bbb.agorakoeln.de/b/adm-kv7-eyv-cde 
Online
11:45Treffen für die Radtour
ZAK Köln,
An d. Schanz 6, 50735 Köln
12:00-
12:30
Was kann die WeltFriedAkademie?
Rolf KeTan Tepel,
WeltFriedAkademie / WorldPeaceAcademy
ZAK Köln
12:45-13:15Das LebeVeedel auf Clouth – Lebensqualität nicht nur in sondern auch zwischen den Häusern
Ralf Brand,
LebeVeedel
Clouth-Siedlung, 
Auf dem Stahlseil 7
13:30-14:00Die Nachbarschaft in der Autofreien Siedlung 
 – Blaupause auch für andere Viertel?
Annetraud Grose,
Nachbarn60 – Bewohner*innenverein Autofreie Siedlung Köln
Autofreie Siedlung Nippes, Kesselhausstraße 1
14.15-15.15Ein Quartier im Umbruch? Rundgang durchs „Liebigquartier“ (rund ums WandelWerk)
Lilith Kreiß,
KLuG – Köln Leben & Gestalten e.V.
Wandelwerk, 
Liebigstraße 201
15.30-16.30Vom Super- zum Veedelsblock – das partizipative Stadtplanungsspiel
Sergej Usov,
Köln Spricht
Hüttenstraße Ecke Subbelrather Straße
16:45-17:15Partizipation in einem sozio-kulturellen Zentrum: Bespielung des öffentlichen Raums „Bürgerzentrum Ehrenfeld“
Jonathan Sieger,
Bürgerzentrum Ehrenfeld
BüZe Ehrenfeld,
Eingang
17.30-18.00Superblock, Veedelsblock?
Verkehrsberuhigung für Begegnung & bessere Nachbarschaft
Judith Gauss & Martin Herrndorf,
Agora Köln
Körnerstraße / Ecke Stammstraße

Sessions könnt ihr ab sofort über unser Anmeldenformular (unten) anmelden.

Kontakt

Bei Fragen könnt ihr euch gerne beim Team unter barcamp@agorakoeln.de melden.

Das BarCamp findet statt als Teil des Projektes „Das Gute Leben in den Veedeln„, mit freundlicher Unterstützung der Stiftung Umwelt und Entwicklung Nordrhein-Westfalen (SUE) sowie des Umweltamtes der Stadt Köln.

Anmeldung

    Ich möchte mich für das BarCamp Nr. 2: "Nachbarschaft und der öffentliche Raum" am 27. November 2021 anmelden

    Dein Profil

    Name (Pflichtfeld)

    E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

    Organisation / Netzwerk (falls vorhanden)

    Telefonnummer

    Wie hast du vom BarCamp erfahren?

    Stadtviertel

    Ich interessiere mich für die folgenden Themen:
    ErnährungMobilitätBürgerbeteiligungUrbanes GrünStadtplanungKunst & KulturSoziales und IntegrationGlobale GerechtigkeitAnti-Rassismus & Gleichberechtigung

    Ich möchte auch zukünftig im Projekt aktiv werden, als
    EinzelpersonVeedelsgruppeVereinsonstiges, nämlich als

    2 Kommentare

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.