Freiraum, Gutes Leben, Über uns, Vringsveedel
Schreibe einen Kommentar

Vier Monate Raum für Begegnung im Vrings- und Pantaleonsviertel

Von August bis Ende Oktober 2020 konnten Nachbar:innen fünf Parkplätze im Vrings- und Pantaleonsviertel als lokalen Freiraum umnutzen – dazu kam eine “mobile Lücke”. Mit einer kleinen, corona-bedingten Verlängerung ist jetzt das Projektende von “Mut zur Lücke” gekommen – die Ergebnisse werden ausgewertet und sollen nächstes Jahr der Politik vorgestellt werden.

Mehrere Monate lang konnten Nachbar*innen sich an den fünf Orten aufhalten und begegnen – unkommerziell, auf selbst gestalteten Aktionen und vor Ort im Viertel. Die Agora Köln hatte, beauftragt durch die Stadt Köln, ab Herbst 2019 im Vrings- und Pantaeonsviertel engagierte Nachbar:innen gesucht, mit diesen gemeinsam geeignete Parklücken identifiziert und die “Lücken” zu Orten der Begegnung umgebaut.

Die Aktionen waren ursprünglich bis zum Ende der Außengastrosaison, d.h. bis Ende Oktober 2020, bewilligt. Da ein Abbau corona-konform für manche Gruppen zu diesem Zeitpunkt nicht möglich gewesen wäre, wurde diese Frist um einen Monat verlängert. Momentan steht noch die Aktion am “Martinsplatz” im Pantaleonsviertel sowie zwei Aktionen im Bürgerzentrum Stollwerck im öffentlichen Raum. Diese werden bis Ende November abgebaut.

Die Aktion an der Karthäuserkirche ist planmäßig in den Innenhof der Kirche gezogen und ist dort im Rahmen des Gemeinschaftsgartens der Kirche weiter zugänglich. Die Aktion an der Zwirnerstraße ist in das “Wandelwerk” in Ehrenfeld umgezogen  

Insgesamt wurden die Aktionen von Anwohner*innen positiv diskutiert und angenommen. Hervorgehoben wurden hier insbesondere die Möglichkeit, Menschen kennenzulernen und im Viertel in den Austausch zu kommen, auch die Möglichkeit, zu sitzen und sich auszuruhen wurde genannt, insbesondere von älteren Anwohner*innen. Auch ein Tauschregal und Pflanzkisten wurden rege angenommen. Kritikpunkte waren in Einzelfällen der Wegfall von Parkplätzen, sowie vereinzelt direkte Anlieger*innen, die sich von Lärm gestört fühlten. Vandalismus oder Vermüllung dagegen wurde nicht beobachtet, auch weil Anwohner:innen die Parklets vor Ort als “Pat*innen” pflegten und in Stand hielten.

Momentan werten die Agora Köln und die Stadt Köln die Erfahrungen aus.

Kontakt

Agora Köln / Projektgruppe Mut zur Lücke
  vringsveedel@agorakoeln.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.