Einladungen, Mobilität
Schreibe einen Kommentar

Zukunftsweisend, aktivierend und vernetzend: Der Dritte Kölner Mobilitätsgipfel

IMG_5965_crop

Beim Dritten Kölner Mobilitätsgipfel wurde überlegt, wie das alternative Konzept fertig gestellt, verabschiedet und veröffentlicht werden kann. Geplant wurden konkrete Aktionen wie die in Betriebnahme der “Radlinie Köln” oder die Durchführung eines “Parking Days”. Aufgrund des Erfolgs und der positiven Resonanz findet der 4. Gipfel im Herbst statt.

Am 04. Juni 2014 waren Interessierte von der Themengruppe Mobilität der Agora Köln zum Dritten Kölner Mobilitätsgipfel eingeladen worden. Los ging es diesmal mit einer Ausstellung, bei der die Teilnehmenden die etwa 50 Seiten des gerade entstehenden Konzeptpapiers studieren und auf dessen Grundlage Ideen für mögliche Aktionen entwickeln konnten. Erneut waren über 30 Leute ins Große Forum der Alten Feuerwache gekommen.

Endphase des Konzepts

Der Dritte Gipfel läutete die Endphase der Erstellung des Mobiltätskonzepts ein. Bereits sechs Handlungsfelder wurden im Vorfeld ausgiebig beschrieben und konkrete Maßnahmen ins Auge gefasst, wie Köln sich von einer autogerechten hin zu einer menschengerechten Stadt wandeln kann. Zum Beispiel soll Köln deutlich Fußgänger- und Radfahrfreundlicher werden. Hier soll der Nahmobilität mehr Raum zur Verfügung gestellt werden. Wie könnte das funktionieren? Es wird u. a. vorgeschlagen, dass pro Jahr ein Prozent der öffentlichen Stellplätze für Autos in öffentlichen Raum, Fahrradstellpätze oder Parkmöglichkeiten von Carsharing umgewandelt werden. Ebenfalls wünschen sich die Akteure, dass Köln eine andere Finanzierungsweise des öffentlichen Nahverkehrs einführt. Hier wäre beispielsweise ein Bürgerticket, wie derzeit in Köln diskutiert, möglich. Für den Lärm- und Gesundheitsschutz soll Köln entschleunigt werden, d. h. Tempo 30 sollte in Innenstadtbereichen und Wohngebieten zur Regel werden.

IMG_5960

Verabschiedungsprozess und Veröffentlichung des Konzepts

Außerdem haben sich die Gipfelteilnehmer Gedanken über den Verabschiedungsprozess und die Veröffentlichung des Konzeptpapiers gemacht. Unterzeichnen sollen das Konzept möglichst alle Personen und Organisationen, die bei den Gipfeln dabei waren, sowie die Unterstützer der Agora Köln. Für die Veröffentlichung soll eine informative und hübsche Kurzfassung erstellt werden. An dieser Stelle werden noch aussagekräfige Grafiken und Bilder benötigt. Auf einer Pressekonferenz soll das alternative Mobilitätskonzept schließlich zwischen den Tagen des guten Lebens der Öffentlichkeit – also voraussichtlich im September – zugänglich gemacht werden.

Postgipfel-Aktionen

Konkrete Aktionen wurden ebenfalls ins Leben gerufen. Gipfelteilnehmende haben überlegt, wie die Agora Köln einen Platz als sachkundiger Bürger im Verkehrsausschuss der Stadt Köln bekommen könnte. Eine Gruppe überlegt, wie am besten Bürgeranträge gestellt werden können und möchte dafür ggf. einen Workshop ausrichten.

Radlinie Köln

Fahrradbegeisterte möchten Radlinien in Köln etablieren. Hierbei sollen zu festen Zeiten und auf bestimmten Strecken Radfahrende gemeinsam im Verband, wie bei der Critical Mass Köln, auf der Straße fahren. Die Radlinie I soll von der Venloerstr./Gürtel zum Albertus-Magnus-Platz führen und wird in einer Testphase zum ersten Mal am 07. Juli 2014 um 09.30 Uhr in Betrieb genommen. Seit doch bei der Premiere dabei!

IMG_5959

Den Verkehrsraum anders nutzen

Eine weitere Arbeitsgruppe möchte alternative Nutzungen des Verkehrsraums erlebbar machen. Hierbei soll es u. a. zu einem “Parking Day” kommen, bei dem Parkplätze und der Straßenraum umgestaltet werden sollen (z. B. Liegestühle auf Autostellplätzen, Frühstück oder Diskussionsrunden auf der Straße). Eine zweite Gruppe kümmert sich um Bilder und Installationen die verdeutlichen sollen, wie der Straßenraum anders genutzt werden könnte.

Weitere Gipfel und schöne Adjektive

Am Ende wurde entschieden, dass es weitere Gipfel geben soll. Der Vierte Kölner Mobilitätsgipfel wird wahrscheinlich im Oktober stattfinden. In der Abschlussrunde konnten die Teilnehmenden die bisherigen Gipfel mit Adjektiven beschreiben. Hier das Ergebnis: “Cool, antreibend, optimistisch, arbeitsaufwändig, kreativ, zielorientiert, interessant, potenziell, anregend, pragmatisch, zukunftsweisend, utopisch im positiven Sinn, dynamisch, motivierend, aktivierend, erstaunend, alternativ, positiv, koordiniert, realistisch, benennend, spannend, lebendig, mobilisierend, zukunftssicher, wertvoll, strukturiert, sexy, politisch schädlich, schön, hoffnungsvoll, innovativ, dringlich, forcierend, visionär, vernetzend”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.