Stellungnahme zum Deutschen Nachbarschaftspreis 2018

Wir, die Agora Köln, haben als Initiative von und für Kölner Bürger mit dem Projekt Tag des guten Lebens im Jahr 2017 den ersten Deutschen Nachbarschaftspreis gewonnen. In diesem Jahr war, statt Thomas de Maiziere, Horst Seehofer als Innenminister der Bundesrepublik Deutschland Schirmherr der Preises.

Die Agora Köln steht für ein weltoffenes Köln, ein gutes Miteinander und einen breiten gesellschaftlichen Dialog. Wir sind fest überzeugt, dass sich Probleme mit Mut, Energie und eine konstruktiven Herangehensweise lösen lassen – ob Klimawandel, Mobilitätswende oder die Integration von Geflüchteten. Rassismus, Ausgrenzung und Scharfmachereik lehnen wir ab, in unseren Veedeln, in unserer Stadt, in Europa. Dies betrifft auch und insbesondere eine Reihe von Äußerungen von Horst Seehofer in der Debatte um Geflüchtete und Vertriebene.

Wir stehen weiter hinter dem Nachbarschaftspreis, der den zahlreichen Initiativen, die in Deutschland vor Ort etwas anpacken und bewegen, sichtbar macht und freuen uns über unsere Auszeichnung im letzten Jahr. Wir halten es für wichtig, dass der Geist und die Ideen der Nachbarschaftsinitiativen im Bundesinnenministerium und seiner Leitung gehört werden und dort eine Wirkung entfalten.

Wir erkennen den Rückzug von wielebenwir e.V. und „Moabit Hilft“ aus dem Wettbewerb als deutliches Signal gegen den Rechtsruck in unserer Gesellschaft und die Positionierung von Horst Seehofer an. Zugleich begrüßen wir es, dass sowohl das Ministerium als auch betreffenden Initiativen sich bereit erklärt haben, in einen Dialog eintreten.

Wir werden uns weiter in unserer Arbeit vor Ort für ein gutes Miteinander einsetzen und Brücken bauen, auch zu Menschen und Gruppen, die unseren Zielen kritisch oder ablehnend gegenüberstehen und werden diese Haltung und unsere Positionen auch im Rahmen der Preisverleihung mit Nachdruck vertreten.

 

Mehr:

Stellungnahme von wielebenwir: Warum wir die Nominierung für den “Deutschen Nachbarschaftspreis” nicht annehmen

Stellungnahme der nebenan.de-Stiftung: Zur Schirmherrschaft des Deutschen Nachbarschaftspreises

Nachruf für Jürgen Schaden-Wargalla

Leev Jürgen,

Du fehlst jetzt schon.

Deine Seelenruhe und Gelassenheit. Dein Einsatz für die Nachbarschaft, in der Körnerstraße, Ehrenfeld und darüber hinaus.  Deine offenen Türe und deine offenen Arme.

Wenige haben den „Tag des guten Lebens“ so früh verstanden und unterstützt, ja, eigentlich hast du ihn mit dem Körnerstraßenfest eh vorweggenommen und erfunden. Wenige haben sich so für Nachbarschaft, ein gutes Miteinander, ihre Straße und ihren Stadtteil eingesetzt. Wenige haben Menschen so wie du zusammengebracht, Dinge möglich gemacht. Und sich aufgeregt – über Engstirnigkeit und Investoren, die auch noch das letzte Haus abreißen, wenn’s denn dem Profit dient. Und das alles selbstlos und ohne, dass du die große Bühne gebraucht hättest.

Wir werden dich in Erinnerung bewahren – wie du dich mit Rauschebart und Kamera durch das Gewimmel auf der Körnerstraße schlägst, mit einem verschmitzen Grinsen, weil wieder alles nur halb geplant ist und doch und gerade darum so toll funktioniert. In deinem geliebten Atelier Colonia, in dem wir so oft zu Gast sein durften. In den Straßen von deinem Ehrenfeld, für das jetzt andere Verantwortung übernehmen müssen. In deinem traumhaften Garten.

Du hinterlässt nicht nur Freunde, manche bei uns aktiv, und deine Familie, denen wir Trost und Kraft in diesen schwierigen Tagen wünschen. Sondern auch den Mut und die Zuversicht, dass eine andere, bessere Stadt möglich ist.

Danke für alles.

Machet jot.

 

Die Trauerfeier wird gehalten am Freitag, dem 27.07 um 12 Uhr im Trauerhaus des Friedhofs Melaten, Köln Piusstraße. Die Familie hat alle, die sich Jürgen verbunden fühlen, zur Trauerfeier eingeladen um gemeinsam Abschied zu nehmen.

Was halten wir eigentlich von “Bunt im Block”?

Dieses Jahr soll es in der Südstadt ein neues Nachbarschaftsfest geben – mit autofreien Straßen, bunten Aktionen, Treffen im Vorfeld. In manchen Aspekten ist es ähnlich wie der Tag des guten Lebens, in anderen unterschiedlich, einer der Initiatoren war lange Jahre bei uns aktiv.

Bunt im Block hat im Vorfeld für ordentlich Diskussionen gesorgt und mittlerweile hat wohl jeder eine Meinung.

Aber was halten wir eigentlich davon?

Weiterlesen

Forderungen an den Kölner Luftreinhalteplan 2018

Der  „Runde Tisch Luftreinhaltung“ hat in den letzten Monaten einen umfangreichen Maßnahmenkatalog erarbeitet, mit dem Ziel die gesundheitsschädlichen Emissionen in Köln wirksam, zeitnah und auch kostengünstig zu senken. Die Agora Köln fordert gemeinsam mit weiteren Umwelt- und Verkehrsinitiativen die Verabschiedung des Luftreinhalteplans.

Inzwischen liegen eine Beschlussvorlage der Verwaltung und umfangreiche Steckbriefe der Einzelmaßnahmen vor. Im Februar wird zudem ein wichtiges externes Gutachten vorgestellt: In einer öffentlichen, gemeinsamen Sondersitzung des Gesundheits-, Umwelt- und Verkehrsausschuss wird dieses am 05. Februar (13:00 Uhr, Rathaus Spanischer Bau) und dann in der öffentlichen Ratssitzung am 06. Februar diskutiert…

Weiterlesen

BarCamp „Essbare Stadt Köln“: Köln wird essbar – Machst du mit?

Ein Gemeinschaftsgarten in jedem Veedel? Obst und Gemüse aus Parks statt aus Supermärkten? Wie soll die „Essbare Stadt“ aussehen? Auf dem BarCamp am 13. Januar ist Platz für deine Ideen und deine Projekte.

Weiterlesen

Neue Stellen und Praktika – Koordination Veedelsarbeit

Es geht los wieder los beim Tag des guten Lebens – und weiter in unseren anderen Projekten. Aus dem Anlass schreiben wir einen Koordinationsstelle im Agnes- und Eigelsteinviertel sowie ein Praktikum (Januar bis März 2018) aus. Wenn ihr regelmäßig unsere Jobausschreibungen bekommen wollt, trag euch gerne in unseren Job-Pool ein.

Weiterlesen

Essbare Stadt & Ebertplatz? Bericht vom Netzwerktreffen

Nach intensiven Diskussionen stand es fest: Das Themenfeld rund um „Essbare Stadt / Urbanes Grün“ hat die Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Netzwerktreffen der Agora überzeugt und soll das nächste Schwerpunkt-Thema der Agora, nach Mobilität, werden. Zudem wollen wir den Ebertplatz als Location für einen neuen Tag des guten Lebens in 2018 erkunden. Hier ein Bericht vom Treffen.

Weiterlesen