Anwohner fordern Ruhe und Freiraum auf der Venloer Straße am Sonntag

Platz zum Flanieren, zum Radfahren, für Begegnungen mit Nachbarn – das wünschen sich immer mehr Kölner Bürgerinnen und Bürger. In Ehrenfeld fordern Anwohner jetzt: Macht die Venloer am Sonntag autofrei! Eine Initiativgruppe hat die ersten 1000 Unterschriften gesammelt, Kontakt mit der Politik aufgenommen und arbeitet ein Konzept aus.

bildschirmfoto-2016-12-04-um-13-14-38Beim Boulevard „Ehrenfelder Freiheit“ soll die Stadt die Venloer Straße den Sommer über im Bereich zwischen der Piusstraße und dem Ehrenfeldgürtel für den Autoverkehr sperren – von Samstag, 17:00 bis Sonntag, 17:00. Frei werdende Parkbuchten bieten Platz für bürgerschaftliche oder kulturelle Projekte – oder einfach Freiraum, um den Sonntag als freien Tag vor Ort im Viertel zu genießen .

Mit dieser Maßnahme wird Anwohnern und Gästen die Möglichkeit geben, in Ehrenfeld das Gute Leben nicht nur an einem Tag, sonder über mehrere Wochen (oder Monate) hinweg zu erleben.

Das Projekt ist auch ein maßgeblicher Beitrag zur Mobilitätswende in Köln – und soll Verkehrslärm,  Parksuchverkehr, Stickoxid- und Feinstaubbelastung sowie Gefährdungen im Straßenverkehr ganz konkret reduzieren. Es schafft eine sichere Zone für Nahmobilität und Anreize, zumindest an einem Tag der Woche „umzusteigen“. Auch die ansässige Gastronomie und kleine Gewerbetreibende werden nach Einschätzung der Projektgruppe von der Sperrung profitieren.

Das Projekt ist erwachsen aus den positiven Erfahrungen beim „Tag des guten Lebens“. Die Idee wurde nach einem Erfolg beim Bürgerhaushalt 2015 auf dem Veedelstreffen der Agora Köln am 10. September 2016 erneut vorgestellt und als „Leuchtturmprojekt“ ausgezeichnet. In der Folge hat sich eine Projektgruppe aus dem Viertel gefunden, die ein Konzept ausgearbeitet, ein Plakat erstellt und bereits über 1000 Unterschriften gesammelt hat. Ein Logistikkonzept wird momentan erstellt, es orientiert sich an der sonntäglichen Sperrung der Kitschburger Straße sowie die Straßensperrung anlässlich des Venloer Straßenfestes oder des KölnMarathons.

In den nächsten Wochen sollen gezielt die lokalen Geschäftsleute auf der Venloer Straße angesprochen werden. Die ersten, informellen Gespräche waren sehr ermutigend: Die angesprochenen Geschäftsleute begrüßen es, wenn die Straße vielfältig und attraktiv genutzt wird, auch außerhalb ihrer Öffnungszeiten.

Mehr Informationen über das Projekt und aktuelle Hinweise finden Sie auf www.agorakoeln.de/boulevard-ehrefeld/

Rückfragen: Nicole Klaski, ehrenfeld@agorakoeln.de.

Pressekontakt: Martin Herrndorf, presse@agorakoeln.de, 0163 4311374

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.